Meinung zur kommenden Betriebssystemversion: Windows 10 – Das haben wir zu erwarten

Posted on Updated on


Geräte über alles

Hersteller von Betriebssystemen haben es heutzutage nicht leicht. Immer mehr Geräte mit unterschiedlichsten Dimensionen erscheinen auf dem Markt oder kommen direkt aus dem eigenen Hause. Doch die Rechenleistung dieser Geräte ist längst mit Spielekonsolen und Desktop-Computern der letzten Generationen vergleichbar.Damit stellt sich schnell die Frage, ob man nicht ein einheitliches Betriebssystem für alle Geräte entwerfen kann, damit der Aufwand für die eigene Entwicklung und für die App-Entwicklung geringer ist. Eine Applikation, die auf allen Geräten läuft, wäre sicherlich aus Sicht der Softwarewareentwicklung mehr als erstrebenswert. Einzig die Gestaltung der Oberflächen und der Benutzbarkeit aus Anwendersicht wären dann noch Punkte, die bedacht werden müssten, da jedes Gerät eine andere Steuerung und Darstellung der Informationen bereitstellt. Mit Windows 8 versuchte Microsoft das erste Mal diesen Weg einzuschlagen und ein für Tablets optimiertes Betriebssystem mit Elementen des Smartphone-Betriebssystems, auch auf dem Desktop, bereitzustellen. Dies führte zu einer sehr polarisierten Meinung bei Anwendern und Unternehmen, woraufhin Microsoft einlenken und einiges nachbessern musste. Mit Version 8.1 ging es dann schon weiter in Richtung größerer Akzeptanz und auch in Firmen und auf Entwickler-PCs fasste das Betriebssystem Fuß.

Abstand schaffen

Windows 10 ist der Name der nächsten Betriebssystemversion nach Windows 8.1. Damit überspringt Microsoft bewusst die Nummer neun. Dies schafft bereits sprachlich eine Distanz, welches eine objektivere Neubetrachtung der Inhalte erlaubt. “Windows 10 ist nicht einfach ein neues Betriebssystem, sondern ein fundamentaler Sprung in eine neue Generation” – verkündete Microsoft-Chef Satya Nadelia auf dem Microsoft Technical Summit 2014 an der TU Berlin. Aus Marketing- und Produktsicht ist Windows 10 eine Produktfamilie, eine Plattform und ein Store. Somit scheint zumindest auf den ersten Blick das Ziel von einer einheitlichen Plattform erreicht worden zu sein. Doch kann das zukünftige Produkt auch halten, was es verspricht? Was macht das neue Betriebssystem für einen Eindruck in der technischen Vorschauversion? Eine kurze Übersicht liefert die folgende Bildergalerie.

Business Features

Neben den vielen positiven Aspekten für den privaten Anwender, gibt es natürlich auch Eigenschaften, welche die Unternehmenansprechen.

In puncto Sicherheit wurde beispielsweise die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) über Smartcards und Token in das Betriebssystem integriert. Neben der weiterhin vorhandenen Bitlocker-Verschlüsselung bietet Windows 10 eine Sicherheitsschicht auf Dateiebene, welche die Daten auch dann schützt, wenn Sie das Gerät verlassen. Wie diese Sicherheitsschicht im Detail endgültig implementiert sein wird bleibt noch offen. Sicherlich wird es ein sehr genau untersuchtes Feature werden, welches auch richtungsweisend für andere Cloud-Dienste sein könnte. Vermutlich wird es in Richtung Active Directory-Rechteverwaltungsdienste bei der Umsetzung gehen. Festzuhalten bleibt, wenn dieser Schutz auf Dateiebene schlank und sicher umgesetzt wird, dann ist der Ansatz, dass die Sicherheit den Daten folgt, eine sehr große positive Neuerung. Die Sicherheit folgt dann den Daten und die Daten dem Nutzer.

Apropos Daten die folgen: OneDrive und OneDrive Business werden zukünftig verschmelzen. Vermutlich werden die lokalen Platzhalter verschwinden. Diese Platzhalter symbolisierten bisher die nicht wirklich physikalisch vorhandenen (synchronisierten) Dateien. Damit hatte man zwar einen Überblick über die Daten, die Online verfügbar waren, jedoch nicht unbedingt immer alle wichtigen Dateien beim Kundentermin dabei. Dies hatte den Grund, dass nur der Platzhalter im Windows Explorer erblickt wurde bevor man sich auf den Weg gemacht hat. Zukünftig wird es wohl, wie bei vielen anderen Cloud-Diensten auch, nur noch eine komplette Synchronisation oder eine Synchronisierung von vorher selektierten Ordnern geben. Man könnte es mit dem Akronym WYSIWYH (What you see is what you have) beschreiben.

Das große Continuum und die Verwaltung

Sie sitzen an Ihrem Schreibtisch, der Kollege steckt seinen Kopf durch die Tür und ruft Sie zum nächsten Meeting. Sie docken Ihren hybriden Laptop aus und klemmen sich das praktische Tablet unter den Arm. Wenn Sie nun noch ein Windows 10 als Betriebssystem installiert haben, dann wird diese Veränderung registriert und das Betriebssystem fragt bei Ihnen höflich nach, ob die Ansicht auf eine für Tablets optimierte Darstellung wechseln soll. Das Ganze hat den Namen “Continuum” bekommen und ist eine umgebungsbasierte, automatische UI-Anpassung, welche das Berufsleben ein Stück einfacher machen soll.

Bezüglich des Gerätemanagements unterstützt Windows 10 als ein Wanderer zwischen den Geräten Mobile Device Management (MDM) Werkzeuge und ebenso Active Directory und System Center Ansätze zur Verwaltung der Endgeräte innerhalb des Unternehmens. Damit bietet das neue Betriebssystem für alle Unternehmensgrößen eine passende Lösung zur Verwaltung an.

Update ist nicht gleich Update

In Windows 10 wird es zwei Update-Pfade geben. Nutzer von Ubuntu kennen diese Art der Separation von Updates. Ein Pfad ist für Server und Workstations geeignet, da nicht die neuesten Features und Oberflächenanpassungen aktualisiert werden. Der andere Pfad ist an die Desktops und mobilen Endgeräte adressiert. Hier haben Aktualität und Funktionalität Vorrang vor der Stabilität. Generell eine sehr sinnvolle neue Möglichkeit die unterschiedlichen Systeme aktuell und stabil zu halten. Unterschiedliche Geräte und deren mannigfaltige Aufgaben verlangen schon beinahe unterschiedliche Update-Pfade. Daher Daumen hoch für diesen Entschluss.

Fazit

Windows 10 wird sicherlich ein sehr heißer Kandidat für eine Migration von bestehenden Windows XP und Windows 7 Systemen sein. Microsoft hat mit der technischen Vorschau einen guten evolutionären Schritt getan. Ob es ein fundamentaler Sprung wird, wie es Microsoft-Chef Satya Nadelia angekündigt hat, bleibt abzuwarten. Denn dazu müssen die tollen neuen Features und Ideen mit der entsprechenden Leichtigkeit daherkommen. Potential hat das Betriebssystem allemal und die Stabilität der technischen Vorschau kann sich auch sehen lassen. Drücken wir also Microsoft die Daumen, eine unternehmenskompatible und universelle Plattform für Apps und Geräte mit Windows 10 erschaffen zu können. Dies wäre gerade in der Konkurrenz zu Apple ein wichtiger Schritt, denn dort hat man zwar ebenfalls diesen Weg eingeschlagen, nur ist man noch nicht auf der Betriebssystemebene angelangt.

Damit die neuen Features nicht nur eine Aufzählung bleiben, biete ich Ihnen auch an, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Kontaktieren sie mich gerne. Auf Wunsch stelle ich Ihnen einen Zugang zu der technischen Vorschauversion aus diesem Beitrag zur Verfügung. (bw)

 

Zuerst veröffentlicht auf:

www.computerwoche.de

Meinung zur kommenden Betriebssystemversion: Windows 10 – Das haben wir zu erwarten

Posted on Updated on


Geräte über alles

Hersteller von Betriebssystemen haben es heutzutage nicht leicht. Immer mehr Geräte mit unterschiedlichsten Dimensionen erscheinen auf dem Markt oder kommen direkt aus dem eigenen Hause. Doch die Rechenleistung dieser Geräte ist längst mit Spielekonsolen und Desktop-Computern der letzten Generationen vergleichbar.Damit stellt sich schnell die Frage, ob man nicht ein einheitliches Betriebssystem für alle Geräte entwerfen kann, damit der Aufwand für die eigene Entwicklung und für die App-Entwicklung geringer ist. Eine Applikation, die auf allen Geräten läuft, wäre sicherlich aus Sicht der Softwarewareentwicklung mehr als erstrebenswert. Einzig die Gestaltung der Oberflächen und der Benutzbarkeit aus Anwendersicht wären dann noch Punkte, die bedacht werden müssten, da jedes Gerät eine andere Steuerung und Darstellung der Informationen bereitstellt. Mit Windows 8 versuchte Microsoft das erste Mal diesen Weg einzuschlagen und ein für Tablets optimiertes Betriebssystem mit Elementen des Smartphone-Betriebssystems, auch auf dem Desktop, bereitzustellen. Dies führte zu einer sehr polarisierten Meinung bei Anwendern und Unternehmen, woraufhin Microsoft einlenken und einiges nachbessern musste. Mit Version 8.1 ging es dann schon weiter in Richtung größerer Akzeptanz und auch in Firmen und auf Entwickler-PCs fasste das Betriebssystem Fuß.

Abstand schaffen

Windows 10 ist der Name der nächsten Betriebssystemversion nach Windows 8.1. Damit überspringt Microsoft bewusst die Nummer neun. Dies schafft bereits sprachlich eine Distanz, welches eine objektivere Neubetrachtung der Inhalte erlaubt. “Windows 10 ist nicht einfach ein neues Betriebssystem, sondern ein fundamentaler Sprung in eine neue Generation” – verkündete Microsoft-Chef Satya Nadelia auf dem Microsoft Technical Summit 2014 an der TU Berlin. Aus Marketing- und Produktsicht ist Windows 10 eine Produktfamilie, eine Plattform und ein Store. Somit scheint zumindest auf den ersten Blick das Ziel von einer einheitlichen Plattform erreicht worden zu sein. Doch kann das zukünftige Produkt auch halten, was es verspricht? Was macht das neue Betriebssystem für einen Eindruck in der technischen Vorschauversion? Eine kurze Übersicht liefert die folgende Bildergalerie.

Business Features

Neben den vielen positiven Aspekten für den privaten Anwender, gibt es natürlich auch Eigenschaften, welche die Unternehmenansprechen.

In puncto Sicherheit wurde beispielsweise die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) über Smartcards und Token in das Betriebssystem integriert. Neben der weiterhin vorhandenen Bitlocker-Verschlüsselung bietet Windows 10 eine Sicherheitsschicht auf Dateiebene, welche die Daten auch dann schützt, wenn Sie das Gerät verlassen. Wie diese Sicherheitsschicht im Detail endgültig implementiert sein wird bleibt noch offen. Sicherlich wird es ein sehr genau untersuchtes Feature werden, welches auch richtungsweisend für andere Cloud-Dienste sein könnte. Vermutlich wird es in Richtung Active Directory-Rechteverwaltungsdienste bei der Umsetzung gehen. Festzuhalten bleibt, wenn dieser Schutz auf Dateiebene schlank und sicher umgesetzt wird, dann ist der Ansatz, dass die Sicherheit den Daten folgt, eine sehr große positive Neuerung. Die Sicherheit folgt dann den Daten und die Daten dem Nutzer.

Apropos Daten die folgen: OneDrive und OneDrive Business werden zukünftig verschmelzen. Vermutlich werden die lokalen Platzhalter verschwinden. Diese Platzhalter symbolisierten bisher die nicht wirklich physikalisch vorhandenen (synchronisierten) Dateien. Damit hatte man zwar einen Überblick über die Daten, die Online verfügbar waren, jedoch nicht unbedingt immer alle wichtigen Dateien beim Kundentermin dabei. Dies hatte den Grund, dass nur der Platzhalter im Windows Explorer erblickt wurde bevor man sich auf den Weg gemacht hat. Zukünftig wird es wohl, wie bei vielen anderen Cloud-Diensten auch, nur noch eine komplette Synchronisation oder eine Synchronisierung von vorher selektierten Ordnern geben. Man könnte es mit dem Akronym WYSIWYH (What you see is what you have) beschreiben.

Das große Continuum und die Verwaltung

Sie sitzen an Ihrem Schreibtisch, der Kollege steckt seinen Kopf durch die Tür und ruft Sie zum nächsten Meeting. Sie docken Ihren hybriden Laptop aus und klemmen sich das praktische Tablet unter den Arm. Wenn Sie nun noch ein Windows 10 als Betriebssystem installiert haben, dann wird diese Veränderung registriert und das Betriebssystem fragt bei Ihnen höflich nach, ob die Ansicht auf eine für Tablets optimierte Darstellung wechseln soll. Das Ganze hat den Namen “Continuum” bekommen und ist eine umgebungsbasierte, automatische UI-Anpassung, welche das Berufsleben ein Stück einfacher machen soll.

Bezüglich des Gerätemanagements unterstützt Windows 10 als ein Wanderer zwischen den Geräten Mobile Device Management (MDM) Werkzeuge und ebenso Active Directory und System Center Ansätze zur Verwaltung der Endgeräte innerhalb des Unternehmens. Damit bietet das neue Betriebssystem für alle Unternehmensgrößen eine passende Lösung zur Verwaltung an.

Update ist nicht gleich Update

In Windows 10 wird es zwei Update-Pfade geben. Nutzer von Ubuntu kennen diese Art der Separation von Updates. Ein Pfad ist für Server und Workstations geeignet, da nicht die neuesten Features und Oberflächenanpassungen aktualisiert werden. Der andere Pfad ist an die Desktops und mobilen Endgeräte adressiert. Hier haben Aktualität und Funktionalität Vorrang vor der Stabilität. Generell eine sehr sinnvolle neue Möglichkeit die unterschiedlichen Systeme aktuell und stabil zu halten. Unterschiedliche Geräte und deren mannigfaltige Aufgaben verlangen schon beinahe unterschiedliche Update-Pfade. Daher Daumen hoch für diesen Entschluss.

Fazit

Windows 10 wird sicherlich ein sehr heißer Kandidat für eine Migration von bestehenden Windows XP und Windows 7 Systemen sein. Microsoft hat mit der technischen Vorschau einen guten evolutionären Schritt getan. Ob es ein fundamentaler Sprung wird, wie es Microsoft-Chef Satya Nadelia angekündigt hat, bleibt abzuwarten. Denn dazu müssen die tollen neuen Features und Ideen mit der entsprechenden Leichtigkeit daherkommen. Potential hat das Betriebssystem allemal und die Stabilität der technischen Vorschau kann sich auch sehen lassen. Drücken wir also Microsoft die Daumen, eine unternehmenskompatible und universelle Plattform für Apps und Geräte mit Windows 10 erschaffen zu können. Dies wäre gerade in der Konkurrenz zu Apple ein wichtiger Schritt, denn dort hat man zwar ebenfalls diesen Weg eingeschlagen, nur ist man noch nicht auf der Betriebssystemebene angelangt.

Damit die neuen Features nicht nur eine Aufzählung bleiben, biete ich Ihnen auch an, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Kontaktieren sie mich gerne. Auf Wunsch stelle ich Ihnen einen Zugang zu der technischen Vorschauversion aus diesem Beitrag zur Verfügung. (bw)

 

Zuerst veröffentlicht auf:

www.computerwoche.de

Heimnetzwerk: Diese Repeater vergrößern Ihre WLAN-Reichweite

Posted on Updated on

Oft reichen schon zwei Wände zwischen Router und Empfänger, und die Internet-Geschwindigkeit geht massiv in den Keller. Die Konsequenz: Der Kontakt zum Funknetzwerk bricht entweder völlig ab oder die Datenübertragung verläuft nur noch im Schneckentempo.

In größeren Wohnung oder in Häusern lohnt sich daher die Installation eines Repeaters (auch “Range Extender”, “Wiederholer”), der ein zusätzliches Funknetzwerk aufbaut, das die Reichweite vergrößert. Doch welche Geräte kaufen die Deutschen am liebsten? Die Redaktion hat zusammen mit dem Preisvergleichsportal Idealo.de die 20 beliebtesten WLAN-Verstärker für Sie herausgesucht.

Der AVM FRITZ! Repeater 1750E

Einer der teuersten Repeater ist gleichzeitig der beliebteste: Der AVM FRITZ! WLAN Repeater 1750E kostet aktuell circa 80 Euro (Stand: November 2014), funkt dafür aber in zwei Frequenzbändern.

Er arbeitet bei 5 Gigahertz im schnellen ac-Standard mit bis zu 1300 Megabit pro Sekunde sowie bei 2,4 Gigahertz mit bis zu 450 Megabit pro Sekunde (n-Standard) und ist abwärtskompatibel zum a- und b-Standard. Außerdem bietet er Gigabit-LAN und WPA-2.

AVM FRITZ! WLAN Repeater 310

Einstecken, die WPS-Tasten an Router und Repeater drücken – schon gibt es WLAN-Empfang, auch in der hintersten Ecke der Räumlichkeiten. Im Test schob der AVM FRITZ! WLAN Repeater 310 die Daten flott durch: Selbst nach vier durchdrungenen Wänden betrug die Datenrate 30 Megabit pro Sekunde.

Das reicht locker fürs Streamen von HD-Videos übers Netz. Der Clou: Das WLAN des Repeaters macht auf Wunsch nachts eine Sendepause – aber nur, wenn der Router eine Fritz Box ist. Mit etwa 30 Euro (Stand: November 2014) ist der Repeater 310 zudem ein echtes Schnäppchen. Weitere getestete Modelle finden Sie in der Übersicht.

So funktionieren Repeater

Repeater arbeiten als Vermittler zwischen dem Router und Ihren WLAN-Geräten. Außer den Vorteilen bei Tempo und Empfang gibt es keine Unterschiede zum Router-WLAN. Das kleine Kästchen kommt dort in die Steckdose, wo der WLAN-Empfang noch akzeptabel ist.

Der Repeater verbindet sich (per WLAN) mit dem Router, empfängt seine Signale und sendet sie verstärkt weiter. So erweitern Sie Ihr heimisches Netzwerk ohne lästigen Kabelsalat.

WLAN-Repeater einrichten

Repeater und Router sind über eine sichere WPA2-Verschlüsselung verbandelt. So richten Sie sie ein:

Per WPS: Am einfachsten geht es per Knopfdruck (WPS = “WiFi Protected Setup”). Das erspart die Eingabe von Passwörtern.

Per Einrichtungsseite: Die meisten Repeater bieten ein spezielles WLAN zum Einrichten an. Verbinden Sie Ihr Notebook oder Tablet damit und rufen Sie per Internet-Browser die Einrichtungsseite des Repeaters auf.

Wählen Sie darin das WLAN, mit dem sich der Repeater verbinden soll und geben Sie das zugehörige WLAN-Passwort ein. Sobald die Verbindung steht, schaltet sich das Einrichtungs-WLAN ab.

Wie hoch ist der Stromverbrauch?

Ein Repeater verbraucht circa 2 Watt im Ruhemodus und bis zu 15 Watt während der Datenübertragung. Über das Jahr kommen so zwischen 15 und 35 Kilowattstunden (kWh) zusammen – das ergibt Stromkosten von bis zu neun Euro. Der AVM Fritz WLAN Repeater 310 verbraucht beispielsweise 20,4 kWh (5,25 Euro) im Jahr.

Stimmt es, dass Repeater das WLAN-Tempo halbieren?

Ja. Hintergrund: Repeater versorgen stets zwei Geräte mit Datenpaketen – den Router und das Empfangsgerät. Dadurch halbiert sich die Datenübertragungsrate des WLAN. Von den 300 Megabit pro Sekunde, die ein Router mit 802.11n-Standard sendet, bleiben “hinter” dem Repeater nur noch 150 Megabit pro Sekunde übrig. Dieses Tempo ist aber in der Regel vollkommen ausreichend, denn kaum ein Internetanschluss ist so schnell.

Lassen sich mehrere Repeater verwenden?

Ja. Theoretisch lassen sich sogar bis zu 254 WLAN-Repeater einsetzten, um das Funksignal Ihres Routers zu erweitern. In der Praxis macht der Einsatz von mehr als 20 Repeatern aufgrund von Überschneidungen der WLAN-Reichweiten aber nur wenig Sinn. Wichtig bei der Einrichtung zusätzlicher Geräte: Der neue Repeater muss das Signal des Routers verstärken, nicht das des anderen Repeaters. Andernfalls würde der zweite Repeater das in der Praxis bereits etwas verringerte Übertragungstempo vom ersten Repeater noch weiter verringern. Tipp: Damit das nicht passiert, ziehen Sie bei der Einrichtung eines neuen Geräts vorhandene Repeater vorübergehend aus der Steckdose. So verhindern Sie außerdem, dass Sie bei der Einrichtung versehentlich im Menü eines anderen Repeaters landen.

So platzieren Sie Ihren Router richtig

Der Standort für Ihren Repeater sollte gut gewählt sein, ist er zu weit weg vom Router, empfängt er das WLAN-Signal nicht richtig und kann es dementsprechend auch nicht verstärken. Am besten probieren Sie verschiedene Steckdosen aus und testen, etwa mit einem Tablet oder einem Smartphone, wie gut die WLAN-Abdeckung in verschiedenen Ecken des Hauses ist.

Wie gut der Empfang ist, signalisiert die LED-Leiste am Repeater: Je mehr LEDs leuchten, desto besser die Funkverbindung zwischen Router und Repeater. Mindestens zwei Lämpchen sollten leuchten. Für einen bestmöglichen Effekt achten Sie zudem darauf, dass in der Nähe der Steckdose keine Störquellen wie Mikrowellen, Elektrogeräte mit großem Metallgehäuse oder Heizkörper vorhanden sind.

WLAN-Router als Repeater benutzen – so klappt es

Viele Router-Hersteller bieten inzwischen Repeater an – leider harmonieren einige dieser Geräte nicht mit den WLAN-Routern anderer Hersteller. Die Alternative: Stellen Sie einfach einen etwas älteren WLAN-Router desselben Herstellers auf Repeater-Betrieb um.

Das ist oft günstiger als der Kauf eines neuen Repeaters. Besonders geeignet sind dafür die Fritz-Box-Modelle mit WLAN sowie die baugleichen 1&1-Surf&Phone-Boxen. “Computer Bild” zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie aus einem zweiten Router einen Repeater machen.

Der große DSL-Speedtest

Ist alles eingerichtet, ist die alles entscheidende Frage: Wie schnell bin ich denn nun wirklich im Netz unterwegs? Antworten liefert der “Computer Bild”-Speedtest. Leistungsfähige Messmethoden sorgen dabei für zuverlässige Messwerte, die Sie jederzeit in Ihrem persönlichen Profil aufrufen können. Starten Sie den Speedtest jetzt!

So schnell kann es gehen und wichtige Daten sind verloren

Posted on Updated on

Ja, ja, ich weiß: Jeder, der beruflich davon abhängig ist, dass seine Word-Dateien, Excel-Listen oder Fotos sicher sind, sollte dann auch regelmäßig eine Datensicherung machen. Ich gebe zu, irgendwie ist mir das mit der Regelmäßigkeit nicht gelungen. Ich hatte nie ein wirklich stimmiges Datensicherungskonzept und habe immer mal wieder einige Dateien auf meine externe Festplatte kopiert. Was mir aber neulich passiert ist, wird mir hoffentlich eine Lehre sein. Zumindest weiß ich seit diesem Vorfall, dass man seine wichtigen Daten zumindest auf 2 verschiedenen Datenträgern haben sollte. Was war los? Ich hatte einige sehr große Word-Dateien, deren Erstellung sehr zeitaufwändig war sowie eine hochkomplexe, zumindest fand ich das, Excel-Datei mit etlichen Verknüpfungen, Bedingungen und so weiter. Wer so eine Excel-Datei mal erstellt hat, weiß, wie viel Arbeit das ist, vor allem dann, wenn man wenig Praxiserfahrung mit solchen Dingen hat. Nun, ja, wie auch immer, ich hatte diese wichtigen Dateien, die mich mehrere Wochenenden Arbeit gekostet hatten, auf eine externe Festplatte gespeichert und um nicht durcheinander zu kommen, die Dateien auf meinem Laptop gelöscht. Also war nur eine Version der Daten auf einem einzigen Datenträger vorhanden. Mir ging es darum, dass ich die Daten bei mir haben wollte, ohne dauernd den schweren Laptop mitzuschleppen. Die Festplatte wollte ich meinen Desktop-PC im Büro anschließen und dort weiter bearbeiten. Und genau da passiert das Unglück. Blöd, wie ich war, schloss ich also die externe Festplatte an einen vorderen USB-Anschluss meines Office-Rechners an und legte sie oben auf das Gehäuse. Alles war gut, Platte wurde vom Rechner erkannt und ich wollte meine Arbeit fortsetzen. Als das Telefon klingelte und ich mich ein wenig mit meinem Stuhl drehen musste, passierte es. Ich blieb an dem USB-Kabel hängen und riss die Festplatte vom Gehäuse des Rechners. Sie fiel relativ hart auf den Parkettfußboden auf, ich macht mir aber noch keine Sorgen, weil die Fallhöhe nicht wirklich hoch war. Leider zeigte der Rechner die Festplatte nicht mehr und ich steckte sie aus und wieder an. Aber, oh Schreck, der Rechner reagierte überhaupt nicht mehr, will sagen, die Festplatte wurde nicht mehr als solche erkannt und auf meine Daten konnte ich demzufolge nicht mehr zugreifen. Um sicher zu gehen, dass es möglicherweise an meinem Rechner liegt, habe ich die Platte an diversen Rechnern meiner Kollegen angeschlossen, aber überall das gleiche Ergebnis. Auf die Platte konnte nicht mehr zugegriffen werden. So, was nun? Ich recherchierte im Internet, was es für Möglichkeiten gibt, die Daten von der Festplatte zu retten und was ich selbst tun kann. Es gibt zwar mehrere kostenlose Programme für eine Datenrettung bzw. Datenwiederherstellung, aber dazu habe ich auch gelesen, dass ein Laie da auch noch mehr Schaden anrichten kann, wenn er nicht genau weiß, was er da eigentlich genau macht. Schließlich habe ich mich entschieden, die Festplatte von einer Firma für professionelle Datenrettung ansehen zu lassen. Die Bedingungen waren fair, Kosten entstehen nur, wenn die Datenrettung erfolgreich war. Einige Tage, nachdem ich die Festplatte beim Datenretter abgegeben hatte, kam ein ernüchternder Anruf. Die Festplatte habe einen sogenannten Headcrash, sprich der Schreib-Lesekopf ist beschädigt und bewegt sich nicht mehr. Das Ganze wurde durch den doch zu harten Stoß verursacht, der durch den Fall entstanden ist. Man sagte mir, dass eine Datenrettung möglich sei, das würde sich allerdings in einem Preisrahmen von 500,00€ bis 1500,00€ bewegen, weil die Festplatte in einem staubfreien Labor geöffnet werden müsste, um die Scheiben auslesen zu können. Schweren Herzens gab ich der Firma für Datenrettung den Auftrag, ich wollte auf keinen Fall die ganze Arbeit nochmal machen. Schließlich konnten alle Daten gerettet werden, ich musste an den Datenretter 750,00€ bezahlen. Glück im Unglück: Mein Chef erklärte sich bereit, sich mit 50% an den Kosten der Datenrettung zu beteiligen, sozusagen auch als Honorierung meiner Wochenendarbeiten. 

Heimnetzwerk: Diese Repeater vergrößern Ihre WLAN-Reichweite

Posted on Updated on

Oft reichen schon zwei Wände zwischen Router und Empfänger, und die Internet-Geschwindigkeit geht massiv in den Keller. Die Konsequenz: Der Kontakt zum Funknetzwerk bricht entweder völlig ab oder die Datenübertragung verläuft nur noch im Schneckentempo.

In größeren Wohnung oder in Häusern lohnt sich daher die Installation eines Repeaters (auch “Range Extender”, “Wiederholer”), der ein zusätzliches Funknetzwerk aufbaut, das die Reichweite vergrößert. Doch welche Geräte kaufen die Deutschen am liebsten? Die Redaktion hat zusammen mit dem Preisvergleichsportal Idealo.de die 20 beliebtesten WLAN-Verstärker für Sie herausgesucht.

Der AVM FRITZ! Repeater 1750E

Einer der teuersten Repeater ist gleichzeitig der beliebteste: Der AVM FRITZ! WLAN Repeater 1750E kostet aktuell circa 80 Euro (Stand: November 2014), funkt dafür aber in zwei Frequenzbändern.

Er arbeitet bei 5 Gigahertz im schnellen ac-Standard mit bis zu 1300 Megabit pro Sekunde sowie bei 2,4 Gigahertz mit bis zu 450 Megabit pro Sekunde (n-Standard) und ist abwärtskompatibel zum a- und b-Standard. Außerdem bietet er Gigabit-LAN und WPA-2.

AVM FRITZ! WLAN Repeater 310

Einstecken, die WPS-Tasten an Router und Repeater drücken – schon gibt es WLAN-Empfang, auch in der hintersten Ecke der Räumlichkeiten. Im Test schob der AVM FRITZ! WLAN Repeater 310 die Daten flott durch: Selbst nach vier durchdrungenen Wänden betrug die Datenrate 30 Megabit pro Sekunde.

Das reicht locker fürs Streamen von HD-Videos übers Netz. Der Clou: Das WLAN des Repeaters macht auf Wunsch nachts eine Sendepause – aber nur, wenn der Router eine Fritz Box ist. Mit etwa 30 Euro (Stand: November 2014) ist der Repeater 310 zudem ein echtes Schnäppchen. Weitere getestete Modelle finden Sie in der Übersicht.

So funktionieren Repeater

Repeater arbeiten als Vermittler zwischen dem Router und Ihren WLAN-Geräten. Außer den Vorteilen bei Tempo und Empfang gibt es keine Unterschiede zum Router-WLAN. Das kleine Kästchen kommt dort in die Steckdose, wo der WLAN-Empfang noch akzeptabel ist.

Der Repeater verbindet sich (per WLAN) mit dem Router, empfängt seine Signale und sendet sie verstärkt weiter. So erweitern Sie Ihr heimisches Netzwerk ohne lästigen Kabelsalat.

WLAN-Repeater einrichten

Repeater und Router sind über eine sichere WPA2-Verschlüsselung verbandelt. So richten Sie sie ein:

Per WPS: Am einfachsten geht es per Knopfdruck (WPS = “WiFi Protected Setup”). Das erspart die Eingabe von Passwörtern.

Per Einrichtungsseite: Die meisten Repeater bieten ein spezielles WLAN zum Einrichten an. Verbinden Sie Ihr Notebook oder Tablet damit und rufen Sie per Internet-Browser die Einrichtungsseite des Repeaters auf.

Wählen Sie darin das WLAN, mit dem sich der Repeater verbinden soll und geben Sie das zugehörige WLAN-Passwort ein. Sobald die Verbindung steht, schaltet sich das Einrichtungs-WLAN ab.

Wie hoch ist der Stromverbrauch?

Ein Repeater verbraucht circa 2 Watt im Ruhemodus und bis zu 15 Watt während der Datenübertragung. Über das Jahr kommen so zwischen 15 und 35 Kilowattstunden (kWh) zusammen – das ergibt Stromkosten von bis zu neun Euro. Der AVM Fritz WLAN Repeater 310 verbraucht beispielsweise 20,4 kWh (5,25 Euro) im Jahr.

Stimmt es, dass Repeater das WLAN-Tempo halbieren?

Ja. Hintergrund: Repeater versorgen stets zwei Geräte mit Datenpaketen – den Router und das Empfangsgerät. Dadurch halbiert sich die Datenübertragungsrate des WLAN. Von den 300 Megabit pro Sekunde, die ein Router mit 802.11n-Standard sendet, bleiben “hinter” dem Repeater nur noch 150 Megabit pro Sekunde übrig. Dieses Tempo ist aber in der Regel vollkommen ausreichend, denn kaum ein Internetanschluss ist so schnell.

Lassen sich mehrere Repeater verwenden?

Ja. Theoretisch lassen sich sogar bis zu 254 WLAN-Repeater einsetzten, um das Funksignal Ihres Routers zu erweitern. In der Praxis macht der Einsatz von mehr als 20 Repeatern aufgrund von Überschneidungen der WLAN-Reichweiten aber nur wenig Sinn. Wichtig bei der Einrichtung zusätzlicher Geräte: Der neue Repeater muss das Signal des Routers verstärken, nicht das des anderen Repeaters. Andernfalls würde der zweite Repeater das in der Praxis bereits etwas verringerte Übertragungstempo vom ersten Repeater noch weiter verringern. Tipp: Damit das nicht passiert, ziehen Sie bei der Einrichtung eines neuen Geräts vorhandene Repeater vorübergehend aus der Steckdose. So verhindern Sie außerdem, dass Sie bei der Einrichtung versehentlich im Menü eines anderen Repeaters landen.

So platzieren Sie Ihren Router richtig

Der Standort für Ihren Repeater sollte gut gewählt sein, ist er zu weit weg vom Router, empfängt er das WLAN-Signal nicht richtig und kann es dementsprechend auch nicht verstärken. Am besten probieren Sie verschiedene Steckdosen aus und testen, etwa mit einem Tablet oder einem Smartphone, wie gut die WLAN-Abdeckung in verschiedenen Ecken des Hauses ist.

Wie gut der Empfang ist, signalisiert die LED-Leiste am Repeater: Je mehr LEDs leuchten, desto besser die Funkverbindung zwischen Router und Repeater. Mindestens zwei Lämpchen sollten leuchten. Für einen bestmöglichen Effekt achten Sie zudem darauf, dass in der Nähe der Steckdose keine Störquellen wie Mikrowellen, Elektrogeräte mit großem Metallgehäuse oder Heizkörper vorhanden sind.

WLAN-Router als Repeater benutzen – so klappt es

Viele Router-Hersteller bieten inzwischen Repeater an – leider harmonieren einige dieser Geräte nicht mit den WLAN-Routern anderer Hersteller. Die Alternative: Stellen Sie einfach einen etwas älteren WLAN-Router desselben Herstellers auf Repeater-Betrieb um.

Das ist oft günstiger als der Kauf eines neuen Repeaters. Besonders geeignet sind dafür die Fritz-Box-Modelle mit WLAN sowie die baugleichen 1&1-Surf&Phone-Boxen. “Computer Bild” zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie aus einem zweiten Router einen Repeater machen.

Der große DSL-Speedtest

Ist alles eingerichtet, ist die alles entscheidende Frage: Wie schnell bin ich denn nun wirklich im Netz unterwegs? Antworten liefert der “Computer Bild”-Speedtest. Leistungsfähige Messmethoden sorgen dabei für zuverlässige Messwerte, die Sie jederzeit in Ihrem persönlichen Profil aufrufen können. Starten Sie den Speedtest jetzt!

So schnell kann es gehen und wichtige Daten sind verloren

Posted on Updated on

Ja, ja, ich weiß: Jeder, der beruflich davon abhängig ist, dass seine Word-Dateien, Excel-Listen oder Fotos sicher sind, sollte dann auch regelmäßig eine Datensicherung machen. Ich gebe zu, irgendwie ist mir das mit der Regelmäßigkeit nicht gelungen. Ich hatte nie ein wirklich stimmiges Datensicherungskonzept und habe immer mal wieder einige Dateien auf meine externe Festplatte kopiert. Was mir aber neulich passiert ist, wird mir hoffentlich eine Lehre sein. Zumindest weiß ich seit diesem Vorfall, dass man seine wichtigen Daten zumindest auf 2 verschiedenen Datenträgern haben sollte. Was war los? Ich hatte einige sehr große Word-Dateien, deren Erstellung sehr zeitaufwändig war sowie eine hochkomplexe, zumindest fand ich das, Excel-Datei mit etlichen Verknüpfungen, Bedingungen und so weiter. Wer so eine Excel-Datei mal erstellt hat, weiß, wie viel Arbeit das ist, vor allem dann, wenn man wenig Praxiserfahrung mit solchen Dingen hat. Nun, ja, wie auch immer, ich hatte diese wichtigen Dateien, die mich mehrere Wochenenden Arbeit gekostet hatten, auf eine externe Festplatte gespeichert und um nicht durcheinander zu kommen, die Dateien auf meinem Laptop gelöscht. Also war nur eine Version der Daten auf einem einzigen Datenträger vorhanden. Mir ging es darum, dass ich die Daten bei mir haben wollte, ohne dauernd den schweren Laptop mitzuschleppen. Die Festplatte wollte ich meinen Desktop-PC im Büro anschließen und dort weiter bearbeiten. Und genau da passiert das Unglück. Blöd, wie ich war, schloss ich also die externe Festplatte an einen vorderen USB-Anschluss meines Office-Rechners an und legte sie oben auf das Gehäuse. Alles war gut, Platte wurde vom Rechner erkannt und ich wollte meine Arbeit fortsetzen. Als das Telefon klingelte und ich mich ein wenig mit meinem Stuhl drehen musste, passierte es. Ich blieb an dem USB-Kabel hängen und riss die Festplatte vom Gehäuse des Rechners. Sie fiel relativ hart auf den Parkettfußboden auf, ich macht mir aber noch keine Sorgen, weil die Fallhöhe nicht wirklich hoch war. Leider zeigte der Rechner die Festplatte nicht mehr und ich steckte sie aus und wieder an. Aber, oh Schreck, der Rechner reagierte überhaupt nicht mehr, will sagen, die Festplatte wurde nicht mehr als solche erkannt und auf meine Daten konnte ich demzufolge nicht mehr zugreifen. Um sicher zu gehen, dass es möglicherweise an meinem Rechner liegt, habe ich die Platte an diversen Rechnern meiner Kollegen angeschlossen, aber überall das gleiche Ergebnis. Auf die Platte konnte nicht mehr zugegriffen werden. So, was nun? Ich recherchierte im Internet, was es für Möglichkeiten gibt, die Daten von der Festplatte zu retten und was ich selbst tun kann. Es gibt zwar mehrere kostenlose Programme für eine Datenrettung bzw. Datenwiederherstellung, aber dazu habe ich auch gelesen, dass ein Laie da auch noch mehr Schaden anrichten kann, wenn er nicht genau weiß, was er da eigentlich genau macht. Schließlich habe ich mich entschieden, die Festplatte von einer Firma für professionelle Datenrettung ansehen zu lassen. Die Bedingungen waren fair, Kosten entstehen nur, wenn die Datenrettung erfolgreich war. Einige Tage, nachdem ich die Festplatte beim Datenretter abgegeben hatte, kam ein ernüchternder Anruf. Die Festplatte habe einen sogenannten Headcrash, sprich der Schreib-Lesekopf ist beschädigt und bewegt sich nicht mehr. Das Ganze wurde durch den doch zu harten Stoß verursacht, der durch den Fall entstanden ist. Man sagte mir, dass eine Datenrettung möglich sei, das würde sich allerdings in einem Preisrahmen von 500,00€ bis 1500,00€ bewegen, weil die Festplatte in einem staubfreien Labor geöffnet werden müsste, um die Scheiben auslesen zu können. Schweren Herzens gab ich der Firma für Datenrettung den Auftrag, ich wollte auf keinen Fall die ganze Arbeit nochmal machen. Schließlich konnten alle Daten gerettet werden, ich musste an den Datenretter 750,00€ bezahlen. Glück im Unglück: Mein Chef erklärte sich bereit, sich mit 50% an den Kosten der Datenrettung zu beteiligen, sozusagen auch als Honorierung meiner Wochenendarbeiten. 

Luxushotels: Hacker greifen Geschäftsreisende über W-Lan im Hotel an

Posted on Updated on

Seit vier Jahren werden hochrangige Manager auf ihren Geschäftsreisen nach Asien von Hackern gezielt ausspioniert. Das hat die russische Sicherheitsfirma Kaspersky Lab herausgefunden und in dieser Woche einen Bericht zu der Masche namens Darkhotel veröffentlicht.

Betroffen sind Geschäftsreisende, die unterwegs in teuren Hotels wohnen. Die Angreifer suchen sich ihre Opfer gezielt aus und starten einen Angriff, nachdem die anvisierte Person eingecheckt hat und ihren Rechner aufklappt. Sobald sich der Gast mit seinem Nachnamen und der Zimmernummer ins hoteleigene W-Lan einloggt, schlagen die Kriminellen zu: Sie schicken ihrem Opfer eine Benachrichtigung, dass ein bestimmtes Programm ein Update benötigt, zum Beispiel Google Toolbar, Adobe Flash oder der Windows Messenger. Der Betroffene wird aufgefordert, sich zu diesem Zweck ein bestimmtes Programm herunterzuladen und zu installieren.

Tatsächlich handelt es sich dabei um Schadsoftware, mit deren Hilfe die Hacker alle Daten vom Laptop fischen können, auf die sie es abgesehen haben. Und sie können weitere Spähprogramme auf den infizierten Rechner laden; die Sicherheitsexperten haben zum Beispiel einen Trojaner gefunden und einen Keylogger, also eine Software, mit der die Hacker die Tastatureingaben ihrer Opfer aufzeichnen können.

Mischung aus gezielten und wahllosen Angriffen

Zu den Opfern zählen vor allem hochrangige Manager aus den USA und Asien, die offenbar gezielt für einen Angriff ausgesucht wurden. Chefs großer Unternehmen waren darunter oder Führungskräfte in Forschung und Entwicklung. Es geht bei den Angriffen also vornehmlich um Industriespionage, um das Abfischen sensibler Firmendaten und Passwörter und dem Ausspähen von Betriebsgeheimnissen. Nach dem erfolgreichen Angriff ziehen sich die Hacker zurück und hinterlassen keine Spuren, heißt es von den russischen Sicherheitsexperten.

Allerdings fallen der Darkhotel-Masche keineswegs nur Top-Manager zum Opfer: Laut Kaspersky haben die Kriminellen nicht nur Einzelpersonen angegriffen, sondern zusätzlich auch willkürlich Schadsoftware verbreitet. Dieses Vorgehen sei in der Szene durchaus üblich. Neben dem Ausspähen von Hotelgästen setzt die Darkhotel-Gruppe auch auf Phishing-Angriffe per E-Mail und Filesharing-Server-Attacken, bei denen Opfer aus vielen verschiedenen Ländern betroffen waren – auch aus Deutschland. Die Methode werde nach wie vor engesetzt, so Kaspersky.

Manipulationen von Hotel-Netzwerken sind keine Neuheit, immer wieder sind Reisende in Hotels verschiedenen Angriffen ausgeliefert. Geschäftsreisende sollten grundsätzlich jedem Netzwerk misstrauen und sich extra absichern. Gerade auf Reisen sollte man Software-Updates mit Skepsis begegnen und lieber genauer hinsehen, raten die Sicherheitsexperten.

 

Die Homepage besuchen:

http://www.spiegel.de

Luxushotels: Hacker greifen Geschäftsreisende über W-Lan im Hotel an

Posted on Updated on

Seit vier Jahren werden hochrangige Manager auf ihren Geschäftsreisen nach Asien von Hackern gezielt ausspioniert. Das hat die russische Sicherheitsfirma Kaspersky Lab herausgefunden und in dieser Woche einen Bericht zu der Masche namens Darkhotel veröffentlicht.

Betroffen sind Geschäftsreisende, die unterwegs in teuren Hotels wohnen. Die Angreifer suchen sich ihre Opfer gezielt aus und starten einen Angriff, nachdem die anvisierte Person eingecheckt hat und ihren Rechner aufklappt. Sobald sich der Gast mit seinem Nachnamen und der Zimmernummer ins hoteleigene W-Lan einloggt, schlagen die Kriminellen zu: Sie schicken ihrem Opfer eine Benachrichtigung, dass ein bestimmtes Programm ein Update benötigt, zum Beispiel Google Toolbar, Adobe Flash oder der Windows Messenger. Der Betroffene wird aufgefordert, sich zu diesem Zweck ein bestimmtes Programm herunterzuladen und zu installieren.

Tatsächlich handelt es sich dabei um Schadsoftware, mit deren Hilfe die Hacker alle Daten vom Laptop fischen können, auf die sie es abgesehen haben. Und sie können weitere Spähprogramme auf den infizierten Rechner laden; die Sicherheitsexperten haben zum Beispiel einen Trojaner gefunden und einen Keylogger, also eine Software, mit der die Hacker die Tastatureingaben ihrer Opfer aufzeichnen können.

Mischung aus gezielten und wahllosen Angriffen

Zu den Opfern zählen vor allem hochrangige Manager aus den USA und Asien, die offenbar gezielt für einen Angriff ausgesucht wurden. Chefs großer Unternehmen waren darunter oder Führungskräfte in Forschung und Entwicklung. Es geht bei den Angriffen also vornehmlich um Industriespionage, um das Abfischen sensibler Firmendaten und Passwörter und dem Ausspähen von Betriebsgeheimnissen. Nach dem erfolgreichen Angriff ziehen sich die Hacker zurück und hinterlassen keine Spuren, heißt es von den russischen Sicherheitsexperten.

Allerdings fallen der Darkhotel-Masche keineswegs nur Top-Manager zum Opfer: Laut Kaspersky haben die Kriminellen nicht nur Einzelpersonen angegriffen, sondern zusätzlich auch willkürlich Schadsoftware verbreitet. Dieses Vorgehen sei in der Szene durchaus üblich. Neben dem Ausspähen von Hotelgästen setzt die Darkhotel-Gruppe auch auf Phishing-Angriffe per E-Mail und Filesharing-Server-Attacken, bei denen Opfer aus vielen verschiedenen Ländern betroffen waren – auch aus Deutschland. Die Methode werde nach wie vor engesetzt, so Kaspersky.

Manipulationen von Hotel-Netzwerken sind keine Neuheit, immer wieder sind Reisende in Hotels verschiedenen Angriffen ausgeliefert. Geschäftsreisende sollten grundsätzlich jedem Netzwerk misstrauen und sich extra absichern. Gerade auf Reisen sollte man Software-Updates mit Skepsis begegnen und lieber genauer hinsehen, raten die Sicherheitsexperten.

 

Die Homepage besuchen:

http://www.spiegel.de

Fiese Betrugsmaschen – Vorsicht Falle: Mit diesen Tricks ködern Facebook-Abzocker ihre Opfer

Posted on Updated on

Sie profitieren von Geiz, Neugier und Schadenfreude: Im Rahmen einer Studie haben Sicherheitsexperten von Bitdefender herausgefunden, mit welchen Maschen die meisten Betrüger ihre Opfer auf Facebook über den Tisch ziehen.

Menschlichen Neigungen führen ins Verderben

Laut dem Verhaltensanalysten Nansi Lungu liegt die größte Schwachstelle in „ganz allgemeinen menschlichen Neigungen, die jeden Nutzer irgendwann in seinem Leben treffen können“. Vor allem die Neugier wird vielen Usern zum Verhängnis. Schockierende Videos und ungewöhnliche Postings lösen häufig den gefährlichen Klick aus. Außerdem packen die Cyberkriminellen ihre Opfer an deren Pflichtgefühl und ködern sie mit vermeintlichen neuen Facebook-Funktionen. Wer den entsprechenden Link aufruft, handelt sich jedoch Probleme ein.

Spam, Viren, Spionagesoftware

Die Bedrohungen auf Facebook sind vielfältig. Cyberkriminelle verbreiten Schadprogramme, stehlen Daten oder greifen Gelder ab. Besonders kostenlose Amazon-Gutscheine, Gratisreisen oder geschenkte Smartphones sind in den meisten Fällen ein Köder.

Geschenke und Gewalt: Die häufigsten Facebook-Fallen

Laut der Sicherheitsfirma Bitdefender setzen die Cybergangster immer wieder die gleichen Tricks ein, um arglose User über den Tisch zu ziehen. Die Sicherheitsexperten haben die fünf häufigsten Facebook-Fallen zusammengestellt.

Falle 1: Profilbesucher

Besonders beliebt sind bei Facebook-Betrügern Nachrichten, die den Nutzer über angebliche Profilbesucher informieren. Das soziale Netzwerk bietet diese Funktion nicht an.  Dennoch werden 45,50 Prozent der Opfer mit der Meldung „Finde heraus, wer dein Profil aufgerufen hat“ in die Falle gelockt.

Falle 2: Neue Funktionen

29,53 der abgezockten Netzwerker fielen auf falsche Informationen über vermeintliche Facebook-Funktionen herein, die Cyberkriminelle in Umlauf bringen.

Falle 3: Geschenke

Ein weiteres beliebtes Lockmittel sind Geschenke und Gewinnspielpreise. Auch hier gilt: Hände weg! Denn laut Bitdefender legen Cyberkriminelle 16,51 Prozent der Facebook-Unglücksvögel mit angeblichen Geschenken rein.

Falle 4: Prominente

Was hat Miley Cyrus jetzt wieder angestellt? Und was treibt Skandal-Schauspielerin Lindsay Lohan? Promis sind auf Facebook ein Dauerbrenner. Leider auch unter den Facebook-Betrügern. 7,53 Prozent der abgezockten Facebook-User lösen dank scheinbar harmloser Promimeldungen ungewollte Aktionen aus.

Falle 5: Videos

Egal ob Horror-Video, Sex-Clip oder Promi-Filmchen: Videos auf Facebook sind häufig gefährlich. Laut Bitdefender wird beispielsweise der Klick auf vermeintliche Gewaltvideos für 0,93 Prozent der Netzwerker zum Verhängnis.

 

So schützen Sie sich vor der Facebook-Abzocke:

Laut der Sicherheitsforscher von Bitdefender gibt es kein typisches Opferprofil. Stattdessen läuft offenbar jeder Facebook-User unabhängig von Kriterien wie Bildungsgrad und Geschlecht Gefahr, in die Falle der Abzocker zu tappen. Wer nicht zu den Unglücklichen gehören will, kann mit einfachen Mitteln vorsorgen.

  • Klicken Sie keine Inhalte an, die vor Superlativen strotzen oder mit Worten wie „OMG“ oder „Unglaublich“ beginnen.
  • Geschenke von Fremden sind im Internet genauso selten wie im realen Leben. Ignorieren Sie Gewinnspielausschreibungen und Geschenkversprechen, die Sie auf unbekannte Seiten führen, ein „Like“ voraussetzen oder von Ihnen verlangen, dass Sie ein Video aufrufen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Virenscanner und Ihr Betriebssystem immer auf dem aktuellen Stand sind.

Zuerst erschienen auf:

www.focus.de/digital/

SanDisk iXpand erweitert iPhone und iPad

Posted on Updated on

Bei Apples Mobilgeräten der Serien iPhone und iPad lässt sich der Speicherplatz nur mit externen Lösungen erweitern. Hierfür und für den Datenaustausch zwischen Mobilgeräten und PCs hat SanDisk iXpand entworfen. Das Flash-Laufwerk mit bis zu 64 GB synchronisiert Bilder und Videos, verschlüsselt Daten und spielt Medien ab.

Mit rund 6,4 Zentimetern Länge, 3,7 Zentimetern Breite und 1,2 Zentimetern Höhe fällt der Datenträger relativ kompakt, jedoch breiter als die meisten USB-Sticks aus. Hinter einer Kappe verbirgt sich ein herkömmlicher USB-2.0-Anschluss für die Verbindung mit einem PC oder Mac. Der Lightning-Connector für kompatible Apple-Geräte ist an einer flexiblen Halterung auf der Flanke des Geräts angebracht. Laut SanDisk lassen sich die Anschlüsse nicht simultan nutzen, was schon durch die Anordnung erschwert wird.

 

Bei Verbindung mit PC oder Notebook fungiert iXpand als gewöhnlicher USB-Wechseldatenträger. Der integrierte Akku wird auf diesem Weg aufgeladen, ein USB-Netzadapter muss separat erworben werden. In Verbindung mit einem iPhone oder iPad wird zunächst die iOS-App iXpand Sync benötigt, die kostenlos im App Store herunterladbar ist. Wie der Name andeutet, erlaubt die App eine Synchronisation von Daten zwischen Mobilgerät und Flash-Laufwerk. Der wahlweise automatische oder manuelle Abgleich umfasst die Fotos und Videos, die im Camera Roll des Apple-Geräts enthalten sind. Ferner lassen sich beliebige Dateien manuell von Smartphone oder Tablet auf iXpand übertragen und umgekehrt. Eine LED-Anzeige zeigt aktive Dateitransfers und den Akkuladezustand an.

Überdies lassen sich diverse Video- und Audioformate direkt vom iXpand auf dem angeschlossenen Gerät abspielen, was ein manchmal notwendiges Konvertieren überflüssig mache. Die integrierte Share-Funktion erlaubt das Teilen von Medien über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, eine Suchfunktion für Dateien ist vorhanden. Mittels der Funktion „Kontakte übertragen“ wird eine Sicherung der Kontaktdaten vom iPhone auf dem Flash-Laufwerk abgelegt, was beim Wechsel des Smartphones hilfreich sein kann.

Optional lässt sich ein Ordner einrichten, dessen Inhalte nach AES-Standard mit 128 Bit verschlüsselt werden. Hierfür muss der Nutzer ein Passwort sowie einen Hinweis auf dieses einrichten. Im Handbuch (PDF) wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die verschlüsselten Daten bei vergessenem Passwort verloren sind. Eine Passwort-Recovery-Option existiert offenbar nicht.

Als Preisempfehlungen nennt der Hersteller 60, 80 und 120 US-Dollar für die Varianten mit 16, 32 oder 64 Gigabyte. Die Verfügbarkeit beschränke sich zunächst auf US-Händler, in Kürze soll der globale Vertrieb starten.

  SanDisk iXpand Flash Drive
Kapazitäten 16/32/64 GB
Anschlüsse Lightning, USB 2.0
Kompatibilität (mobil) iPhone/iPad mit Lightning-Anschluss und iOS 7.1+
Kompatibilität (PC/Mac) Windows XP/Vista/7/8, Mac OS X v10.5+, keine Treiber benötigt
Unterstützte Videoformate WMV, AVI, MKV, MP4, MOV, FLV, MPG, RMVB, M4V, TS
Unterstützte Audioformate MP3, AIF, WAV, AIFF, M4A, WMA, AAC, OGG, FLAC
Unterstützte Bildformate BMP, TIF, TIFF, JPG, PNG, GIF, XBM, ICO, TGA
Software iXpand Sync App für iOS
Verschlüsselung AES 128
Akku 3,7 Volt
Abmessungen 64,17mm × 36,78mm × 11,80 mm
Gewicht keine Angabe
Garantie zwei Jahre
UVP $59,99 (16 GB) / $79,99 (32 GB) / $119,99 (64 GB)

Übernommen aus:

www.computerbase.de/2014-11/

“Porndroid”: Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Posted on

Ein bislang kaum bekannter Virenforscher warnt in den USA vor einem besonders perfiden Android-Trojaner, der seine Opfer mit kinderpornografischem Material zu erpressen versucht. Zuerst lädt das Schadprogramm einschlägiges Material auf das Gerät des Nutzers und täuscht sodann eine Sperrung des Geräts durch das FBI vor.

Dem Sicherheitsforscher zufolge, der seine Identität hinter dem Pseudonym “Kafeine” verbirgt, schleust sich die Malware von manipulierten Websites aus als App mit dem Titel “Porndroid” auf Android-Handys ein. Seine Opfer animiert “Porndroid” mit Versprechen von mehr Sicherheit und “extra Performance” zur Installation. Das ist in diesem Fall nötig, weil der Schädling keine Sicherheitslücke ausnutzt, um sich zu installieren. Stattdessen setzen der oder die Entwickler der Software auf die freiwillige Mithilfe der Smartphone-Nutzer. Die muss sogar so weit gehen, dass der Anwender der App volle Administratorrechte einräumt.

Ist das erreicht, werden auf dem Bildschirm mehrere Vorschaubilder kinderpornografischer Videos angezeigt. Kurz darauf wird der Bildschirm gesperrt, und es erscheint eine Meldung, die vorgibt, vom FBI zu stammen. In dem Schreiben wird der Nutzer beschuldigt, verbotene pornografische Websites besucht zu haben. Screenshots und ein durch die Frontkamera aufgenommenes Foto seien an die Strafverfolgungsbehörden übermittelt worden. Außerdem wird der Verlauf der zuvor besuchten Websites angezeigt.

500 Dollar sollen die Opfer bezahlen

Die eigentliche Erpressung erfolgt, nachdem der Anwender auf diese Weise verunsichert wurde. Um weiteren Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, wird die Aufhebung der Sperre gegen Zahlung von 500 Dollar angeboten. Das Geld solle mit Guthabenkarten bezahlt werden, wie sie in amerikanischen Supermärkten erhältlich sind. Bisher scheint sich das Schadprogramm ausschließlich an Nutzer in den USA zu richten.

Android-Nutzer sollten sich vor derartigen Schädlingen schützen, indem sie keine APK-Installationspakete von unsicheren dritten Quellen annehmen. Vielmehr sollten sie in den Sicherheitseinstellungen ihres Geräts die Option “Unbekannte Herkunft – Installation von Apps aus unbekannten Quellen zulassen” deaktivieren. Auch das bietet noch keine absolute Sicherheit, der beste Tipp bleibt deshalb auch in diesem Fall wieder einmal: Achtsam sein!

URL der Quelle:

www.spiegel.de